Der 2. FlashCom im Jahr 2014 mit folgenden Themen

1.      Messehighlights AFCEA 2014
2.      roda und der aktualisierte Bundeswehr-Rahmenvertrag
3.      Fachwissen: Was ist ein „Passives Kühlkonzept“?
4.      Auslandseinsatz: roda trifft indischen Verteidigungsminister

Ihr roda-Team


1. Messehighlights AFCEA 2014

Intel i7-Server mit 10p-switch "Mobitough"

Die roda computer GmbH wird auch in diesem Jahr an der AFCEA, der Fachausstellung für Informations- und Kommunikationstechnik in Bonn, Bad Godesberg teilnehmen. Besuchen Sie uns am 7. und 8. Mai an unserem Stand Z8 im Zelt mit den diesjährigen Produkt Highlights:  

- Lizard® RS11 und RV11: full rugged ultralight Notebook für den mobilen Einsatz in 13“ und 15“
- SolidPad Serie: die leichten und kompakten full rugged 7”/10” Tablets mit Windows oder Android Betriebssystem
- Rocky® 10er-Serie: der bewährte Form-Faktor mit neuester Intel® i7 Technologie

und als neueste Sonderentwicklung der MobiTough MK10 als Highspeed-Server mit integriertem Switch zum Einbau mit Standard-Montageplatten oder in 19“ Racks in Fahrzeugen.

Mehr Informationen erhalten Sie unter: http://www.afcea.de/27_fa-131.html


2. roda und der aktualisierte Bundeswehr-Rahmenvertrag (Intel® i7 CPU und SolidPad)

Das neue Panther DR10 Tablet

roda ist bereits seit 2004 Rahmenvertragspartner der Bundeswehr (BAAINBw) für die Lieferung von „gehärteten Notebooks und Zubehör“. Seither wurde der Rahmenvertrag erneut zweimal gewonnen und im Bundeswehr-Intranet „online“ gestellt.

Gründe für den roda Zuschlag waren neben dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis zudem die Konstanz von Form und Fit (FF) über verschiedene Generationen und der zugehörige logistische Support wie auch die Vielfältigkeit der verfügbaren Laptops.

Die „Dauerbrenner“ der rugged Laptops, die die Bundeswehr über den Rahmenvertrag bestellen kann, sind der full-rugged Rocky® RK9 (15“), der RF9 (17“), sowie aktuell hinzugekommen der Laptop Rocky® RK10 (15“) und der Tablet Panther DR10, beide mit Intel® i7 Prozessoren.

Sind die Anforderungen an die Robustheit geringer oder an den Invest sensibler so runden die Panasonic Toughbooks CF19 und CF53 und das leichtgewichtige SolidPad LR6 (10“ bei 1,1 kg) das Portfolio ab.

Haben Sie als Bundeswehr-Angehöriger einen Bedarf an robuster IT, dann schreiben Sie uns unter newsletter(at)roda-computer.com.


3. Fachwissen: Was ist ein „Passives Kühlkonzept“?

Heat Pipe Prinzip (Quelle: TU Dresden)

Beim passiven Kühlkonzept wird die Hitze, die an verschiedenen Quellen (z. B. CPU, Graphik-Chip) eines Rechners entsteht, über so genannte Heat Pipes nach außen geleitet. Die Gehäuse-Außenstruktur des Rechners ist dementsprechend angepasst, so dass eine maximale Oberfläche geschaffen wird, um die Temperatur optimal  an die Umgebung abzugeben. Heat Pipes sind extrem wärmeleitfähig und sorgen somit dafür, dass die Temperatur an den Hotspots (Hitzequellen) des Rechners stets abgeleitet und somit gekühlt werden. Der größte Vorteil des passiven Kühlkonzepts liegt in einer geringeren Ausfallrate gegenüber mit Lüftern gekühlten Rechnern, die Staub und Schmutz anziehen. Zudem erhält man eine signifikante Einsparung der Instandhaltungs- und Wartungskosten durch den Wegfall des Lüfters als Fehlerquelle. Bei Überhitzung takten aktive Komponenten wie CPU erst automatisch runter (Step Down) bevor es zu einer Abschaltung (Shut Down) kommt, um einen temporären Ausfall wegen Überhitzen zu vermeiden.

roda setzt jeher erfolgreich das passive Kühlkonzept bei den Rocky®- und Lizard®-Serien sowie der Panther-Tablet-Reihe ein und garantiert damit ein hohes Maß an Zuverlässigkeit und Robustheit!


4. Auslandseinsatz: roda trifft indischen Verteidigungsminister

roda meets Indian Minister of Defence

Im Rahmen der Messe Defexpo India 2014, die im Februar 2014 in Neu Delhi stattgefunden hat, traf unser Vertriebsleiter für Indien, Rajinder Pal Singh Sarna (links), den indischen Verteidigungsminister A K Antony (rechts). Der Minister besuchte vor Ort die Spezialisten der robusten IT für die Bereiche Land- und Marineverteidigungstechnik sowie BOS.

 

232 ausländische Firmen aus insgesamt 32 Ländern stellten auf der gut besuchten Messe aus. Die Nachfrage nach roda Produkten, die gleich an mehreren Ständen unserer indischen Partner zu begutachten waren, war groß. Dabei konnten sich die Interessenten live von der Robustheit der roda-Laptops, Tablets und 19’’/2 Systeme überzeugen. Rajinder Pal Singh Sarna blickt zufrieden auf eine erfolgreiche Messe mit vielen interessanten und viel versprechenden Kontakten zurück.

 

Ihre Kontaktmöglichkeit mit unserem indischen Sales Manager: r.sarna(at)roda-computer.com